Kleidermotte

Die Kleidermotte ist an ihren gelblich glänzenden Vorderflügeln zu erkennen, die eine Spannweite von 14mm erreichen, während die hinteren Flügel heller und matt sind. Insgesamt kann sie 4-9mm lang werden und hält sich gerne in warmen Wohnräumen auf, da sie sich vor allem von Textilien ernährt. Die 100-200 Eier werden primär in Kleidungsstücken abgelegt, die lange nicht bewegt wurden. Ist der Raum gut beheizt können 3-4 Generationen pro Jahr schlüpfen, bei einem ungeheizten Raum reduziert sich die Zahl auf 2. Nach 14 Tagen schlüpfen weißliche Larven aus den Eiern und verursachen Kahlstellen und Lochfraß an Kleidung, Teppichen und anderen Wollstoffen. Zu erkennen ist ein Befall an den 15cm langen Gespinströhrchen, die sie hinterlassen.
Um den Ort des Befalls genau nachzuweisen, werden in geschlossenen Räumen Klebefallen ausgelegt, die mit Pheromonen versetzt sind und männliche Motten anlocken. Anschließend muss jeder befallene Raum mehrstündig mit Nebelpräparaten behandelt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon