Kornmotte

Die Kornmotte hat silberglänzende Vorderflügel mit einer Spannweite von 12mm, ansonsten gleicht sie der Mehlmotte. Es ist üblich 2 Generationen von Eiern pro Jahr zu legen, am liebsten zwischen den Körnern. Pro Generation legt die Kornmotte bis zu 100 Eier, aus denen weißlich gelbe Larven schlüpfen. Sie ernähren sich von sämtlichen Getreidesorten, vor allem aber von Roggen und deren Keimanlagen. Das Korn wird dann mit ihrem Kot zusammengebunden. Dieses flächendeckende Gespinst bedeckt den ganzen Getreidehaufen und glänzt – ein gut sichtbares Anzeichen für einen Befall von Kornmotten. Aber auch andere gelagerte Pflanzen können betroffen sein.
Im Haushalt ist sie eher selten anzutreffen, in dem Fall würde man aber mit Sprühverfahren und Benebelungen vorgehen. Das kontaminierte Getreide muss mit Phosphorwasserstoff behandelt und anschließend gut gereinigt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon