Steinmarder

Der Steinmarder ist ein nachtaktiver Einzelgänger, der sein Fressverhalten der Umgebung anpasst, im Grunde aber als Allesfresser gilt. Ausgewachsen kann sein Körper eine Länge von 40-50cm erreichen, während der Schwanz noch einmal 20-30cm misst. Seine Gliedmaßen sind eher kurz. Er kann bis zu 1,1kg schwer werden und ist meist an seiner weißen Brust und dem graubraunen Rückenfell zu erkennen.
Obwohl er vorwiegend in Laubwäldern und felsigen Gebieten lebt, kann er auch in den Lebensraum der Menschen eindringen und sich in Scheunen, Dächern und Autos einnisten. Vor allem Letzteres bereitet vielen Autofahrern Probleme, da der Steinmarder gerne Schläuche und Kabel durchbeißt, was gefährlich werden kann und mit hohen Kosten verbunden ist.
Zwar können Steinmarder bei guten Bedingungen bis zu 18 Jahre alt werden, im Durchschnitt werden sie aber nicht älter als 3. Nach der Paarung im Sommer trägt das Weibchen 2-7 Junge aus, die im nächsten Frühling geboren werden. Das Muttertier versorgt und begleitet die Jungtiere bis zum nächsten Sommer, dann sind sie auf sich allein gestellt.

» zurück zum Schädlingslexikon